Das Logo der KonGeoS in Würzburg. Der Umriss der Marienfeste mit den beiden Worten KonGeoS und Würzburg.

KonGeoS Würzburg 24.10. - 27.10.2019

Das Bild zeigt die Universitäten und Hochschulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die an der KonGeoS mit teilnehmen.

Was ist die KonGeoS?

KonGeoS steht für "Konferenz der Geodäsiestudierenden". Derzeit gibt es 22 teilnehmende Hochschulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Jedes Semester richtet eine der Fachschaften das KonGeoS-Treffen aus, das zur Vernetzung der Studierenden untereinander, für Exkursionen zu regionalen Firmen, Fachvorträge und Stadtexkursionen genutzt wird. Im Herbst 2019 richten wir an der FHWS die KonGeoS aus, an der wir mit ca. 160 Teilnehmern rechnen.

Das Bild zeigt das Logo der Hochschule Würzburg Schweinfurt mit orangen Buchstaben FHWS auf weißem Hintergrund.

Die Hochschule Würzburg

Der Campus Röntgenring

Die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt ist eine von 3 Hochschulen in Würzburg. Daneben gibt es noch die Julius-Maximilians-Universität Würzburg und die Hochschule für Musik Würzburg. Die Gebäude der FHWS liegen in ganz Würzburg verteilt, weitere Studiengänge befinden sich dagegen im ca. 40km entfernten Schweinfurt. Am Röntgenring befindet sich die Fakultät für Architektur, Bauingenierwesen und auch unsere Fakultät für Kunststofftechnik und Vermessung. Neben Vermessung und Geoinformatik, gibt es seit 2016 auch noch den Studiengang Geovisualisierung.

Campus Röntgenring 3D:

Campus Röntgenring Raum- und Routensucher 3D:

Campus Röntgenring Raum- und Routensucher 2D:
Bild der Organisatoren vor der alten Mainbrücke und der Festung

Die Organisatoren

Bei der KonGeoS im Dezember 2018 wurde die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt als Gastgeber ausgewählt. Das Treffen organisieren derzeit 5 Studierenden, daneben zahlreiche Helfer, aus dem Fachbereich Geo mit den Studiengängen „Vermessung und Geoinformatik“ sowie „Geovisualisierung“. Gleichzeitig fördern wir dabei die Vernetzung der Studierenden in den eigenen Semestern, aber auch über den Studiengang hinaus.

Unterstützer werden

Die Deckung der durch die Veranstaltung entstehenden Kosten ist eine Herausforderung. Wir sind deshalb für jede Unterstützung mit der Sie unter anderem das Engagement unserer Studierenden für den Fachbereich wertschätzen dankbar. Nutzen Sie also die Gelegenheit sich bei den angehenden Absolventen bekannt zu machen, Ihre Attraktivität als Arbeitgeber und des Wirtschaftsumfeldes zu stärken und dabei gleichzeitig unser Treffen zu fördern. Bei Interesse melden Sie sich einfach unter kongeos2019wuerzburg@gmail.com, um mit uns weitere Einzelheiten besprechen zu können. Wir würden uns freuen Sie als Unterstützer unserer Konferenz der Geodäsie Studierenden in Würzburg zu begrüßen.

Unsere bisherigen Unterstützer

Wir bedanken uns bei allen Unterstützern, die unsere Konferenz fördern und diese erst möglich machen.

Der Ablaufplan

Donnerstag von 13:00Uhr bis 16:00Uhr Anreise. Von 17:00Uhr bis 18:00Uhr Begrüßung in E.1.20.. Von 19:00Uhr bis 20:00Uhr Abendessen in der 1.Etage im B-Gebäude. Von 21:00Uhr bis 0:00Uhr Willkommensparty in der 1.Etage im B-Gebäude. Am Freitag von 7:00Uhr bis 8:00Uhr Frühstück. Von 9:00Uhr bis 13:00Uhr Fachexkursionen. Von 14:00Uhr bis 15:00Uhr Mittagessen. Von 16:00Uhr bis 18:00Uhr Fachvorträge in E.1.20. und in B.0.05.. Von 19:00Uhr bis 20:00Uhr Runder Tisch. Von 21:00Uhr bis 0:00Uhr Freier Abend. Am Samstag von 7:00Uhr bis 8:00Uhr Frphstück. Von 9:00Uhr bis 11:00Uhr Stadtexkursionen. Um 12:00Uhr Gruppenfoto. Um 13:00Uhr Mittagessen. Von 14:00Uhr bis 16:00Uhr AGs in 1.Etage B-Gebäude und in B.0.05.. Von 17:00Uhr bis 18:00Uhr Vollversammlung. Von 19:00Uhr bis 20:00Uhr Abendessen in der 1. Etage im B-Gebäude. Von 21.00Uhr bis 0:00Uhr Abschiedsparty in der 1. Etage im B-Gebäude. Am Sonntag von 7:00Uhr bis 9:00Uhr Frühstück. Ab 10:00Uhr Abreise.

*Abweichungen sind möglich

Das Programm:


Die Fachexkursionen:

Luftbilddatenbank Dr. Carls GmbH

Logo der Luftbilddatenbank Dr. Carls GmbH

Bei dieser Exkursion werden wir einen kleinen Einblick in das Unternehmen und seine Arbeitsmethoden bekommen. Zu den Dienstleistungen gehören im Wesentlichen die Recherche sowie die Beschaffung und Auswertung von militärischen Aufklärungsluftaufnahmen aus dem Zeitraum des Zweiten Weltkriegs. Luftbildbeschaffung
Als Fachfirma für Luftbildauswertung hält die Luftbilddatenbank Dr. Carls GmbH eine Vielzahl historischer Luftaufnahmen im firmeneigenen Bestand und bietet darüber hinaus schnellen Zugriff auf mehrere Millionen Luftbilder aus den führenden Archiven des Zweiten Weltkriegs. Hierzu werden digitale Findhilfen (Bildmitten, Flugpläne, Mikrofilme) per Datenbankabfrage gezielt recherchiert.
Luftbildauswertung
Die Auswertung historischer Unterlagen und Luftbilder aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs bzw. der frühen Nachkriegszeit ist ein wichtiges Hilfsmittel bei der beprobungslosen Erkundung von Baugrundstücken bzw. Liegenschaften hinsichtlich einer potentiellen Kampfmittelbelastung des Untergrunds. Dafür notwendige Erkenntnisse werden unter anderem aus kriegshistorischen Dokumenten sowie Sekundärquellen gewonnen. Ziel ist es, Hinweise auf Luftangriffe der Alliierten bzw. Bodenkämpfe zu erhalten, insbesondere in Bezug auf die zeitliche Verteilung, Angriffsziele, Schadensdokumentationen und die verwendeten Kampfmittel. Die Luftbilder werden zu diesem Zweck stereoskopisch und multitemporal ausgewertet, die Dokumentation der belastbaren Ergebnisse dieser Auswertung erfolgen nach den Kategorien der Baufachlichen Richtlinien Kampfmittelräumung (BFR-KMR).


Autobahndirektion Nordbayern

Angermeier Ingenieure

Ausbau A3

Logo der Autobahndirektion Nordbayern

Die Autobahndirektion Nordbayern ist eine zentrale Landesbehörde des Freistaates Bayern mit Sitz in Nürnberg. Eines ihrer großen Projekte in den letzten Jahren ist der sechsstreifige Ausbau der A3 zwischen Würzburg-Heidingsfeld und Mainbrücke Randersacker. Bei unserer Fachexkursion werden wir eine Präsentation über das Bauprojekt hören und im Anschluss die Talbrücke bei Heidingsfeld besichtigen können.
Der Ausbau zwischen der Anschlussstelle Würzburg-Heidingsfeld und der Mainbrücke Randersacker sieht vor, die Autobahntrasse um neun (Richtung Frankfurt) bzw. zwölf (Richtung Nürnberg) Meter abzusenken und auf eine Länge von 570 Meter in einen Tunnel zu verlegen. Dadurch und durch eine Modellierung des umliegenden Geländes können Trennwirkung der Strecke zwischen den Würzburger Stadtteilen Heidingsfeld und Heuchelhof aufgehoben, die bisher unterbrochene landschaftliche und ökologische Verbindung wieder hergestellt und die Anwohner vor Lärmbelastungen geschützt werden. Angermeier ist dabei für die Vermessungsarbeiten zuständig und werden uns bei der Exkursion begleiten und auf die vermessungsspezifischen Anforderungen des Projektes eingehen.


Amt für ländliche Entwicklung Unterfranken

Weinbergneuordnung Falkenstein

Logo des Amtes für Ländliche Entwicklung Unterfranken

Das Amt für ländliche Entwicklung Unterfranken hat als Landesbehörde eine Vielzahl an Aufgaben. Neben der Dorferneuerung und der Flurbereinigung gehören auch Bodenmanagement und Integrierte Ländliche Entwicklung zu den Hauptaufgaben. Bei der Fachexkursion werden wir die Möglichkeit haben einen Ausflug nach Falkenstein (Donnersdorf) zu unternehmen und dort erfahren, durch welche Maßnahmen der Weinbergneuordnung es gelungen ist, den rentablen Weinbau mit Rücksicht auf die kulturhistorische wertvolle Landschaft und vorhandenen Strukturen zu fördern.


Wenzel-Group

Das Unternehmen bietet verschiedene Lösungen für Industriemessungen an. Dazu gehören Maschinen für Koordinatenmesstechnik, Optisches High Speed Scanning und Computertomographie. Bei der Exkursion werden wir die Firma in Wiesthal besuchen und neben einer Werksführung und Präsentation einen Einblick in die Industrievermessung bekommen.


Fernerkundungs Projekt der Universität

Thema des Projektes ist die Skalenübergreifende Charakterisierung von polaren Permafrost-Landschaften mittels Flugzeug- und Satellitengestützten Daten und geophysikalischen in-situ Messungen.


Überraschungsexkursion


Weitere Infos zu den Fachexkursionen werden noch bekanntgegeben.


Die Fachvorträge:

MV-3D4KMU – Kombinierte Verarbeitung von Punktwolken und Bilddaten

Portrait von Herrn Wich und Frau Meyer

Valentin Wich ist Projektmitarbeiter des Studienbereichs Geo und befasst sich mit dem Projekt „Mobile 3D Vermessung für klein- und mittelständische Unternehmen (MV-3D4KMU)“. Dieses Projekt wird er mit seinen Inhalten kurz vorstellen und die Anwendung mittels Photogrammetrie, Laserscanning und dem kombinierten Verfahren erläutern, sowie die daraus resultierenden möglichen Endprodukte und Vorzüge der jeweiligen Verfahren sowie der Kombination aus beidem.

3D-Punktwolken in PostgreSQL/PostGIS für Anwendungen in GIS

Frau Meyer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an unserer Hochschule im Bereich Geo, wird in Ihrem Teil des Vortrages auf die Datenhaltung und Datenverarbeitung von Punktwolken in Geodatenbanken eingehen. Neben dem dateibasierten Management von 3D-Punktwolken besteht seit einigen Jahren auch die Möglichkeit, diese gemeinsam mit anderen Geodaten in räumlichen Datenbanksystemen vorzuhalten und dabei von den Vorteilen der kombinierten Analyse von georeferenzierten Punktwolken-, Raster- und Vektordaten zu profitieren. In diesem Beitrag wird vorgestellt, wie die Punktwolkenerweiterung „Pointcloud“ für die PosgreSQL/PostGIS Datenbank mit ihren speziellen Methoden und der Integration von PostGIS-Funktionen genutzt werden kann, um auch räumliche Abfragen in 3D zu realisieren. Im Besonderen werden erweiterte Möglichkeiten zur Punktwolkenkachelung durch Kombinationen von Funktionen der Point Data Abstraction Library (PDAL) aufgezeigt und dahingehend untersucht, in wie weit sich unterschiedliche Kachelmethoden und -konfigurationen auf Speicherplatzbedarf, Abfrageperformance und Interaktionen zwischen Punktwolken und anderen 2D und 3D Geoobjekten in der Datenbank auswirken.


3D Modellierung und Animation in der Geovisualisierung

Portrait von Herrn Mulfinger

Sebastian Mulfinger ist Lehrbeauftragter im Studienbereich Geo und lehrt Module im Studiengang Geovisualisierung. In seinem Vortrag wird er Ziele und Inhalte der Vorlesungsreihe „Projektbezogene Geovisualisierung III“ erläutern. Ziel war es ein 3D Animationsvideo eines fiktiven selbst modellierten Neubaugebietes in Cinema4d zu erstellen und dieses mit den Videotools After Effect und Premiere in der Postproduktion zu überarbeiten. Themenbereiche über das gesamte Semester waren z.B. allgemeine Grundlagen sowie Grundlagen in Modellierung, Texturierung und 3D Animation in Cinema4d und Geländemodellierung mittels DOP und DGM. Im Anschluss wird die Geovisualisierungsstudierende Sinah Klinger ihr fertiges Animationsprojekt präsentieren.


Objektvermessung mittels terrestrischem Laserscanning, Thermografie und Stereophotogrammetrie

Portrait von Herrn Fiedler

Herr Fiedler, wissenschaftlicher Mitarbeiter der FHWS im Bereich Geo, wird einen Vortrag über die Genauigkeit der virtuellen Stereophotogrammetrie halten und wie diese Daten durch Thermografieaufnahmen aufgewertet werden können. In Industrieanlagen schlummern gewaltige Einsparpotenziale von Energie und somit CO2. Das Projekt eDIan (effiziente Dämmung von Industrieanlagen) erforscht neue Methoden zur Identifikation und Beurteilung von Energieverlusten. Hierfür werden zunächst Wärme- oder Kältelecks ausfindig gemacht und anschließend deren wirtschaftliche Auswirkung beurteilt. Für die Erfassung der Geometrie einer Industrieanlage werden hauptsächlich terrestrische Laserscansysteme verwendet, die energetische Analyse findet über ein Thermografiepanorama statt. Durch die Überlagerung beider Datensätze können die Temperaturdifferenz zur Umgebung sowie die Abstrahloberfläche ermittelt werden, was die Kalkulation des Energieverlustes erlaubt. Da terrestrische Laserscanner jedoch vergleichsweise teuer sind, soll die Geometrie nun durch die Methode der virtuellen Stereophotogrammetrie des piXplorer 500 aufgenommen werden. Hierbei handelt es sich um ein hochauflösendes und hochgenaues Fotopanoramasystem, dessen Vor- bzw. Nachteile sowie die Genauigkeit erörtert werden sollen.


Herr Dr. Ahmadian, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt GLAM.DE aus dem Lehrstuhl Fernerkundung der Universität Würzburg, wird in seinem Vortrag das Thema "Global Agricultural Monitoring" vorstellen. Die Themen werden einmal die aktuellen und zukünftigen Aktivitäten des DEMMIN-Testgeländes, die Projektergebnisse von GLAM.DE, sowie die weltweiten JECAM-Aktivitäten (Joint Experiment for Crop Assessment and Monitoring) und die Regeln von DEMMIN in diesem Zusammenhang sein.


Weitere Vortragsthemen und genauere Infos werden noch bekanntgegeben.



Die Stadtexkursionen:

Bild von der Würzburger Altstadt

Streifzug durch die Altstadt

Bei der 2-stündigen Altstadtführung geht es zu den Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel: Falkenhaus mit prunkvoller Rokokofassade, die gotische Marienkapelle mit Riemenschneiders Sandsteinfiguren, das historische Rathaus, das Neumünster und das Lusamgärtchen mit dem Grabdenkmal von Walther von der Vogelweide. Auf der Alten Mainbrücke aus kann man die Festung Marienberg, die Wallfahrtskirche Käppele und die Weinbergen bestaunen.


UNESCO-Weltkulturerbe Residenz und Hofgarten

Seit 1981 ist die fürstbischöfliche Residenz – erbaut Anfang des 18. Jahrhunderts von Balthasar Neumann – UNESCO-Weltkulturerbe. Bei der 2-stündigen Führung in der Residenz wird das imposante Treppenhaus mit Deckenfresco des Venezianers Giovanni Battista Tiepolo, der Weiße Saal, der Kaisersaal und das glanzvolle beeindruckende Spiegelkabinett besichtigt. Im spätbarocken Hofgarten können symmetrisch angelegte Blumenrabatten, Laubengängen und Gartenplastiken des Hofbildhauers Johann Peter Wagner bewundert werden.


Bild der Marienfestung Würzburg mit alter Mainbrücke

Geführter Spaziergang zur Festung Marienberg mit Festungsrundgang

Bei der 2-stündigen Führung geht es über die Alte Mainbrücke, von der aus man bereits einen herrlichen Blick auf die Festung Marienberg und die Wallfahrtskirche Käppele hat, vorbei an den Bastionsmauern zur Festung. Der Rundgang durch die Festungsanlagen führt an der Marienkirche und dem Brunnenhaus aus der Renaissance zum Fürstengarten, von dem man einen der schönsten Ausblicke über die Stadt und das Maintal hat.


Bild von Wein am Stein

Weinbergswanderung (Stein-Wein-Pfad)

Auf dem 4 km langen Panorama-Rundweg durch die Weinberge erkunden wir individuell eine der berühmtesten Weinlagen Deutschlands und die Bedeutung des Weinkulturerbes. Durch rund 20 Haltepunkte erhaltet ihr Informationen, wie der Weinbau die Landschaft prägt, welcher interessante Zweck die einzelnen Weingüter verfolgen oder was z.B. Goethe mit dem Steinwein verband. Dabei darf natürlich das Verkosten von Wein nicht fehlen.


Logo des Bürgerspitals Würzburg

Kellerführung Bürgerspital Würzburg

Der 1-stündige Rundgang startet in der Kelterhalle zum Weinkeller, vorbei an moderne Edelstahltanks zu einem der schönsten und ältesten Eichenholzfasskeller Deutschlands. Dabei erhaltet ihr Wissenswertes über Weinausbau und die Geschichte des Bürgerspitals, denn in den Schatzkammern befindet sich der älteste, authentische Weißwein der Welt: ein 1540er Steinwein. Währenddessen habt ihr die Möglichkeit ein Glas Wein zu verkosten. Das Bürgerspital in Würzburg ist ein modernes, über 700 Jahre altes VDP.PRÄDIKATSWEINGUT in Franken. Auf 120 ha Rebfläche, z.B. die Weinlagen am Würzburger Stein, werden vor allem klassische Rebsorten wie Riesling, Silvaner und Burgunder angebaut und in die für Franken typische Bocksbeutel gefüllt. Das Weingut ist Teil der Stiftung Bürgerspital zum Heiligen Geist mit dem Stiftungszweck der Pflege von Bedürftigen, die mit jeder verkauften Flasche Wein unterstützt wird.


Bild des äußeren Gebäudes der Röntgengedächtnisstätte

Röntgengedächtnisstätte

Im ehemaligen Physikalischen Institut der Universität Würzburg – heute Hochschule Würzburg-Schweinfurt – entdeckte Prof. Dr. Wilhelm Conrad Röntgen am späten Freitagabend des 8. November 1895 – wie er selbst sagte „als sich keine dienstbaren Geister mehr im Hause befanden“ die Röntgenstrahlen, denen er den Namen X-Strahlen gab. Die Röntgen-Gedächtnisstätte gewährt seit 1985 dem Besucher einen Einblick in die experimentelle Physik des ausgehenden 19. Jahrhunderts und zeigt neben der Entdeckungsapparatur einen Kathodenstrahlversuch – der Basis dieser Entdeckung war – einen Durchleuchtungsversuch mit X-Strahlen und den historischen Hörsaal Röntgens.

Die AGs:

AG Studium und Lehre

In der AG Studium und Lehre berichten Studierende aus jeder Hochschule kurz über Neuerungen bei ihnen im Studiengang und welche Chancen und Probleme sich dabei ergeben haben. Der Austausch zwischen den Hochschulen fördert das Lösen von Komplikationen im Studiengang.
Außerdem kümmert sich die AG Studium und Lehre um die Aktualisierung bestehender Dokumente zum Vergleich der Studienbedingungen an den teilnehmenden Hochschulen. Diese Tabellen sollen interessierten Studierende helfen, sich ein Bild von anderen Hochschulen machen zu können und sich für etwaige Wechsel besser vorbereiten zu können.


AG Projekt

Die AG Projekt setzt sich mit aktuellen Problemen und Fragestellungen rund um die KonGeoS auseinander. Themen waren beispielsweise der Zusammenschluss von ARGEOS und KonVerS oder ein Leitfaden zur Organisation der KonGeoS Treffen.


Vereine und Verbände

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde werden wir uns in der Arbeitsgruppe Vereine und Verbände in unserem Netzwerk über die verschiedenen Arbeitsweisen der vielen Arbeitskreise/Landesverbände austauschen. Speziell wird hierbei auf den Arbeitskreis 1 Beruf des DVW und den VDV eingegangen, in denen wir abgesandte seitens des KonGeoS Vorstandes besitzen. Wir gehen auch auf die Vorzüge der Mitgliedschaft in einem Berufsverband, beispielsweise mögliche Sponsorings, ein. Abschließend führen wir eine Umfrage in Reihen der KonGeoS-Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch und werten diese gemeinsam zwecks Visualisierung aus.


AG Nachwuchs

Die AG Nachwuchs beschäftigt sich mit der Nachwuchsgewinnung und -förderung im Bereich der Geodäsie. Sie ist sie zum Beispiel für die Erstsemesterumfrage an allen KonGeoS-Hochschulen und deren Auswertung verantwortlich. Weiterhin tauschen sich alle Teilnehmer über die verschiedenen Konzepte und Herangehensweisen zur Nachwuchsgewinnung aus.


AG Öffentlichkeitsarbeit (PR)

Die AG beschäftigt sich vor allem mit der Außendarstellung und der öffentlichen Werbung der KonGeoS in Politik und Wirtschaft. Weitere Themen sind der Stand der KonGeoS auf der Fachmesse INTERGEO und die Zusammenarbeit mit dem Förderverein.

Impressum

Webmaster:
Raphael Lochschmidt
Gneisenaustraße 24D
97074 Würzburg
kongoes2019wuerzburg@gmail.com